Nach Italien umziehen? Einige verbreitete Fehler die man vermeiden sollte

By März 31, 2015

Die Liste von Fehlern, die Auswanderer machen, wenn sie in ein neues Land wie Italien umziehen, ist ziemlich lang. Und obwohl man sagt, dass die Leute aus ihren Fehlern lernen, kommt das Wissen zu oft in einer unnötig schmerzlichen Art und Weise. Selbstverständlich ist die beste und auch am wenigsten schmerzliche Art, aus Fehlern zu lernen, aus den Fehlern anderer Leute zu lernen. Hier bei Gate-Away.com haben wir eine Sammlung der verbreiteteren Fehler zusammengestellt, die Auswanderer begehen, wenn sie auf dem Weg zu la dolce vita sind.

Einige Fehler betreffen die einfache Logistik, während andere mehr die emotionale Wahrnehmung dessen betreffen, was ein großes Abenteuer sein sollte. Erinnern Sie sich, viele mögliche Probleme können vorher benannt werden, indem vorher die notwendigen Nachforschungen durchgeführt und angemessenen Sorgfalt geübt werden.

Fehler 1 — Nicht italienisch lernen

Die italienische Sprache ist der sprachliche Ausdruck der italienischen Seele; die lyrische Schönheit der Sprache zu verpassen, wäre ein großer Verlust. Und immerhin ist die einzige Art, La dolce vita zu sagen, es auf Italienisch zu sagen.

Niemand braucht ein Linguistikprofessor zu sein, um Grundkenntnisse in Italienisch zu erwerben. Und wenigstens etwas rudimentäres Italienisch zu lernen, geht einen großen Schritt dahin, sich zu ermöglichen, besser die Freuden zu schätzen und erfahren zu leben, wie ein Italiener lebt. Aus praktischen Gründen ermöglichen es Leuten brauchbare Kenntnisse der italienischen Sprache, den Überblick über ihr Leben zu behalten, ihre Finanzen zu verwalten, zu vermeiden, dass man sich dauernd verläuft und natürlich, nur Lardo di Colonnata zu bestellen, wenn sie Schweinespeck zu essen haben wollen.

Fehler 2 — Sich isolieren

Wenn Sie nicht trainieren, ein Mönch zu sein, ist das einzige, das Sie mit Isolation tun sollten, sie zu vermeiden. Das Leben in Italien ist etwas, was man annehmen sollte, nicht etwas, vor dem man Angst hat. Sie sind jetzt in Rom oder möglicherweise ist es die Toskana oder Ischia oder Apulien, also verhalten Sie sich wie die Einheimischen, es ist nicht schwer. Die Italiener sind ein facettenreiches und charmantes Volk, und es gibt immer etwas neues zu erfahren. Es gibt Aufführungen, Feiern, Ausstellungen, Festivals und mehr, das dauernd in Italien stattfindet, und Sie sind zu all dem eingeladen! Die wundervollen italienischen Leute sind glücklich, Informationen, Wissen, Rezepte und Rat zu teilen. Dies ist die Idee von „la dolce vita”: Sie müssen sie leben, um sie zu lieben. Keine Beschwerden, bleiben Sie mit der neuen Kultur in Verbindung und schließen Sie neue italienische Freundschaften!

Fehler 3 — Andauernd Kulturen vergleichen

Etwas, worin Leute zu geraten scheinen, die damit kämpfen, sich an Italien anzupassen, ist, dass sie viel zu viel Zeit und Energie damit verschwenden, Vergleiche mit dem Leben „zu Hause“ anzustellen. Das Leben in Italien ist anders als es in England oder Deutschland oder in den USA war, und Sie können die Länder neu in jeder Reihenfolge anordnen und immer noch eine zutreffende Feststellung treffen. „Anders” heißt nicht besser oder schlechter, es bedeutet „anders.” Viele Auswanderer bringen ihre heimische Kultur mit, wenn sie nach Italien kommen (sie denken „Chiantiland“), aber sie haben sich auch dem italienischen Lebensstil angeglichen, passen sich an und teilen und bereichern im Ergebnis ihr eigenes Leben. Italien bleibt einer der wesentlichen Scheidewege der Zivilisation.

Fehler 4 — Zu hohe Erwartungen

„Was sein wird, wird sein.” Italien wird wahrscheinlicher einen Neuankömmling ändern als es wahrscheinlich ist, dass ein Neuankömmling Italien ändert, also ist die Idee, „mit dem Strom schwimmen“ und auf neue Weise „leben lernen.“ Es benötigt Zeit, den Rhythmus und die Gangart einer neuen Gemeinschaft anzunehmen. Ja, Sie sind ein Einwanderer, aber Sie sind auch ein Residente, und Ihre Wohnung in Italien ist es, wo Sie jetzt leben.
Nach Italien aus einem anderen Land zu ziehen, ist ein großes Unterfangen, aber nicht eine solche furchterregende Aussicht, wenn die Hausaufgaben gemacht wurden, und wenn die Leute dafür offen sind, in ihrer neuen Heimat willkommen geheißen zu werden.